Hanföl / Hanfextraxt / CBD Öl gegen Depressionen

Hanf ist nicht gleich Marihuana. Das Hanföl, der Hanfextrakt oder das CBD-Öl, Hanfprodukte, die nachweislich gegen Depressionen wirken, werden aus dem Nutzhanf (Cannabis Sativa) gewonnen, der frei von THC (Tetrahydrocannabinol) ist. Hanfprodukte aus Nutzhanf führen daher nicht in eine Abhängigkeit oder wirken berauschend. Sie können therapeutisch gegen die unterschiedlichsten Erkrankungen eingesetzt werden.

 

Was ist Hanföl?

Unter dem Oberbegriff Hanföl werden zwei unterschiedliche Produkte im Handel angeboten. Einmal das Hanfsamenöl, das aus den Samen der Nutzhanfpflanze Cannabis Sativa kalt gepresst wird und dann der Hanfextrakt aus der Hanfblüte, der auch als CBD-Öl bezeichnet wird. Ätherische Öle, die mithilfe von Wasserdampfdestillation aus der Hanfpflanze (Cannabis Sativa) gewonnen werden, können im Handel auch als Hanföl angeboten werden. Die Bezeichnung Hanföl ist daher nicht immer eindeutig und sollte vor dem Kauf von Hanföl hinterfragt werden. Nur so können sich Verwender wirklich sicher sein, was sie nach einem Kauf für eine Qualität erhalten. Besonders beim Onlineeinkauf kann es zu Verwechslungen kommen, wenn ein Hanföl nicht genau deklariert ist. Beim Kauf in der Apotheke oder in einem regionalen Shop sind Verwechslungen eher auszuschließen.

 

Ist CBD-Öl legal?

Da das CBD-Öl durch Extraktionen der Blüte der Nutzhanfpflanze (Cannabis Sativa) gewonnen wird, sind keinerlei Suchtstoffe enthalten, eine psychoaktive Wirkung ist nicht vorhanden. Lediglich der Besitz von einer gewissen Menge Marihuana ist verboten. Der Handel (Kauf und Verkauf) von CBD-Öl ist nicht nur in Deutschland legal, sondern auch in Österreich und der Schweiz. Das CBD-Öl lässt sich einfach über das Internet bestellen, wenn es in regionalen Apotheken nicht erhältlich sein sollte. Nutzhanf wird von den Menschen bereits seit Tausenden von Jahren genutzt. Die Blätter werden zu Tee verarbeitet oder als Futter für Tiere verwendet. Die holzigen Fasern des Nutzhanfes könnten zur Herstellung von edel glänzenden Stoffen, aber auch von Papier, genutzt werden. Aufgrund der gesundheitlichen Vorteile, die Hanf bieten kann, ist der Nutzhanf wieder in Mode gekommen. Er wird in immer mehr Ländern der EU großflächig angebaut.

 

Wie wirkt CBD-Öl gegen Depressionen?

CBD hat eine ähnlich stimmungsaufhellende Wirkung wie THC, ist aber nicht psychoaktiv. Da CBD-Öl frei verkäuflich ist und nicht speziell von Psychiatern oder Ärzten verschrieben werden muss, kann es auch von Personen genommen werden, die selber spüren, dass sie sich schlecht fühlen. Für viele Menschen kostet der Gang zum Psychiater Kraft, die in vielen Fällen nicht aufgewendet werden kann. Der im CBD-Öl enthaltene Wirkstoff Cannabidiol wirkt:

  • entspannend
  • fördert den natürlichen Schlaf
  • lässt die innere Unruhe verschwinden
  • trägt dazu bei, dass sich Ängste lösen
  • steigert das Wohlbefinden
  • steigert die Konzentration
  • stärkt die Nerven
  • verringert die Erregbarkeit der Nervenenden
  • belebende und aktivierende Neurotransmitter, wie Noradrenalin, Dopamin und Acetylcholin werden vermehrt ausgeschüttet
  • reguliert die Botenstoffe

zusätzlich wirkt CBD-Öl:

  • wirkt schmerzhemmend (analgetisch)
  • unterstützt Behandlungen gegen Übergewicht
  • wirkt antiepileptisch
  • lindert Übelkeit und Erbrechen, zeigt eine beruhigende Wirkung auf den Magen- / Darmtrakt
  • wirkt bestehenden oder entstehenden Entzündungen entgegen (entzündungshemmend)
  • löst Spannungen und Verkrampfungen
  • unterstützt die Hautregeneration bei verschiedensten Hautkrankheiten, steigert die Durchblutung von minderdurchblutetem Gewebe
  • steigert das Immunsystem, wirkt gegen Pilze und Bakterien
  • beugt Diabetes vor

Die Wirkung von CBD-Öl ist breit gefächert, daher kann es aufgrund seiner Vielseitigkeit nicht nur das Nervensystem stärken und die Ausschüttung von Glückshormonen steigern, sondern auch das allgemeine Wohlbefinden. Menschen, die unter Depressionen leiden, fühlen sich bedeutend wohler, wenn sie ihre Ängste verlieren und endlich wieder durchschlafen können. Nicht selten treten Depressionen in Kombination mit krankhaften Entzündungen, Schmerzen oder immunschwächenden Krankheiten auf. Da das Cannadibiol sich auch positiv auf diese Beschwerden auswirkt, nehmen Depressionen bei den meisten Verwendern während der Therapie mit CBD-Öl ab. Es wirkt somit nicht nur antidepressiv gegen die Depressionen selber, sondern auch gegen die Subkrankheiten.

 

Wie wird CBD-Öl angewendet?

Es gibt unterschiedliche Hersteller von CBD-Öl, die die verschiedensten Anwendungsmöglichkeiten propagieren. Es kann rektal als Zäpfchen, oral als Öl oder durch die Atemwege als Inhalat (eher selten), vom Organismus aufgenommen werden. Die häufigste Form der Anwendung ist die orale Aufnahme von CBD-Öl. Es wirkt am schnellsten, wenn die gewünschte Dosierung direkt unter die Zunge getropft wird. Über die Mundschleimhaut wird dann direkt ein Großteil der Wirkstoffe direkt über das Blut aufgenommen. Die Wirkstoffe verbleiben so länger im Körper, weil sie erst bedeutend später über die Leber wieder ausgeschieden werden. Das restliche CBD-Öl, was sich nach einigen Minuten noch unter der Zunge befindet, wird einfach heruntergeschluckt und über den Magen- / Darmtrakt aufgenommen. Einige Verwender tropfen das Öl auch auf ein Stück Brot und essen es in Kombination mit dem Brot.

Um die richtige Dosierung für CBD-Öl finden zu können, sind die Angaben die unterschiedlichen Hersteller ein wichtiger Hinweis. Verwender, die sich nicht sicher sind, ob die gewählte Dosierung ausreichend oder überdosiert ist, sollten mit ihrem behandelnden Hausarzt Rücksprache halten.

Zu Beginn einer Therapie sollte die Dosierung möglichst gering gehalten werden, damit die Wirkung des CBD-Öl erkennbar wird. Dem Körper sollte ausreichend viel Zeit zur Gewöhnung an das CBD-Öl gegeben werden, daher ist eine gleichbleibende Dosierung über die ersten Tage hinweg empfehlenswert.

 

Werden die Kosten von CBD-Öl von den Krankenkassen übernommen?

CBD-Öls ist nicht verschreibungspflichtig. Wer CBD-Öl verwenden möchte, kann dies über das Internet oder über regionale Shops beziehen. Die Kostenübernahme für medizinisch verwendetes Cannabis ist bei den Krankenkassen im Gespräch, da Cannabisblüten gegen Beschwerden bei Krebserkrankungen und starke Schmerzen hilft. Die Schmerz- und Krebspatienten sollen die „Droge“ legal von der Krankenkasse bekommen. Ob und in welchem Maße CBD-Öl von den Krankenkassen übernommen wird, ist noch nicht geklärt. Momentan müssen sich die Konsumenten von CBD-Öl das Produkt selber kaufen.

 

Gibt es Nebenwirkungen oder Gegenanzeigen bei der Verwendung von CBD-Öl?

CBD-Öl ist allgemein gut verträglich, daher gibt es kaum Gegenanzeigen bei der Verwendung. Da das Öl die körpereigene Bildung von Enzymen verändert, sollten Schwangere auf die Verwendung während der gesamten Schwangerschaft verzichten. Folgende Nebenwirkungen können bei der Verwendung auftreten:

  • Schläfrigkeit
  • trockener Mund
  • niedriger Blutdruck

Die Nebenwirkungen von CBD-Öl sind nicht dramatisch und auch nicht gesundheitsgefährdend. Mit ein wenig Tagesplanung können die „Nebenwirkungen“ auch positiv genutzt werden. Das Gefühl von einem trockenen Mund kann mithilfe von einem Glas Wasser schnell gelindert werden. Wer am Abend gut schlafen möchte, fühlt sich weder von einem niedrigen Blutdruck, noch von einer begleitenden Schläfrigkeit gestört. Bei Konsumenten, die unter Depressionen leiden, ist die schlaffördernde Eigenschaft von CBD-Öl erwünscht und trägt zum Wohlbefinden am nächsten Tag bei. Die meisten Konsumenten sind nach einer ausgeruhten Nacht am nächsten Tag aktiver und fitter.

 

Worauf sollte beim Kauf von CBD-Öl geachtet werden?

Beim Kauf von CBD-Öl sollte nicht nur auf den Preis, sondern vor allem auf die Qualität geachtet werden. Eine gute Qualität ist auch hochwertig verpackt. Damit das CBD-Öl möglichst einfach verwendet werden kann und lange haltbar ist, sollte es wie folgt verpackt sein:

  • in einer kleinen Glasflasche aus Braunglas
  • mit einem Schraubdeckel, der mit einer Pipette kombiniert ist
  • die Verpackung sollte ein aussagekräftiges Etikett haben, mit Angabe der maximalen Haltbarkeit und Aufbewahrungshinweisen

Egal, ob der Hersteller Sie darauf hinweist oder nicht, lagern Sie Ihr CBD-Öl nach dem Kauf möglichst dunkel und kühl. Achten Sie auf die Wirkstoffkombination, da das extrahierte CBD-Öl in verschiedenen Trägerölen gelöst im Handel angeboten wird. Es ist daher wichtig zu wissen, auf welchem Trägeröl das CBD-Öl aufgebracht wurde und in welcher Konzentration. Preisunterschiede bei CBD-Ölen hängen oft mit unterschiedlichen Extraktkonzentrationen zusammen.Selbstverständlich ändert sich auch die Dosierung von einem Produkt, wenn es plötzlich in einer höheren oder geringeren Konzentration verwendet wird.

Vor dem Kauf sollte nach Herstellerhinweisen gesucht werden, die angeben, wie das CBD aus dem Hanf extrahiert wurde. Es gibt die unterschiedlichen Herstellungsverfahren. Bei einigen ist nicht ausgeschlossen, dass Pestizide oder Rückstände von Chemikalien, die für die Extraktion verwendet wurden, enthalten sind.

 

Warum wirkt auch das Hanfsamenöl gegen Depressionen?

Hanfsamenöl wird aus den Samen der Nutzhanfpflanze gewonnen. Es wird oft auch als Hanföl im Handel vertrieben. Das wertvolle Öl der Hanfsamen schmeckt leicht nussig und fällt durch seine grüne Färbung auf. Schon bei der Kaltpressung der Samen wird von Herstellerseite darauf geachtet, dass das Pressverfahren schonend durchgeführt wird. Temperaturen zwischen 40 und 60 Grad Celsius sollten nicht überschritten werden, da das Hanföl reich an Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren ist. Hinzu kommen wertvolle Mineralstoffe und Vitamine. Da die ungesättigten Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren im ausgeglichenen Verhältnis für das Wohlbefinden von Menschen mit Depressionen besonders wichtig sind, wirkt auch das Hanföl aus den Hanfsamen Depressionen entgegen. Es kann perfekt aus Trägeröl für CBD-Extrakt verwendet werden, weil sich die Kombination der Wirkweisen positiv auf das Wohlbefinden der Verwender auswirken, und die Wirkung somit verstärkt.

Hanfsamenöl sollte möglichst frisch verwendet werden, damit die enthaltenen Wirkstoffe noch in vollem Umfang zur Verfügung stehen. Das Öl der Hanfsamen wirkt wie folgt auf den Organismus:

  • entzündungshemmend
  • antioxidantisch (bindet freie Radikale)
  • beugt Herzinfarkten und Schlaganfällen vor
  • löst Muskelverspannungen
  • sorgt für ein reines Hautbild
  • die Zellatmung wird gefördert, aufgrund des hohen Chlorophyllanteils
  • lindert PMS-Syndrome

Bei bestimmten Hauterkrankungen, wie z. B. Neurodermitis, wurden gute Heilerfolge erzielt, wenn das Hanföl innerlich und äußerlich gleichermaßen verwendet wird.

Hanföl ist reich an:

  • Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren
  • Stearinsäure
  • Linolsäure
  • Palmitinsäure
  • Ölsäure
  • Gamma Linolsäure
  • Beta-Carotin
  • Chlorophyll

 

Wie kann Hanfsamenöl in die tägliche Ernährung eingebaut werden?

Hanfsamenöl ist reich an wertvollen Inhaltsstoffen. Sowohl die ungesättigten, langkettigen Fettsäuren werden durch Hitze zerstört, wie auch die enthaltenen Vitamine und das Chlorophyll. Hanfsamenöl darf daher in der Küche nur kalt verwendet werden. Es schmeckt als Dressing auf Salaten, aber auch als Zugabe von einem Kräuterquark oder Pesto. Da das Hanfsamenöl sehr schmackhaft ist, wird es gerne als Zutat von frischen Smoothies verwendet oder einfach pur, vom Löffel eingenommen.

Die äußerliche Anwendung ist ebenso einfach. Das Öl wird entweder pur auf die gewünschten Hautpartien aufgetragen und einmassiert, oder in fertige Cremes / Lotionen gemischt. Es eignet sich zur Hautpflege in allen Körperbereichen, trockene und schuppige Hautbereiche werden wieder weich und sanft. Der Juckreiz lässt spürbar nach. Daher kann das Hanfsamenöl auch für die Pflege von juckender Kopfhaut verwendet werden.

Bei Depressionen sind Hauterkrankungen keine Seltenheit, weil durch eine Mangelversorgung (fehlende Vitamine, Mineralien und Fette) nicht nur Depressionen auftreten, sondern auch äußerliche Hautreizungen und Hautjucken. Eine Steigerung des Wohlbefindens durch die äußerliche Verwendung von Hanfsamenöl kann sich daher ebenfalls positiv auf den Verlauf einer Depression auswirken.

 

Worauf beim Kauf und der Lagerung von Hanfsamenöl geachtet werden sollte

Beim Kauf von Hanfsamenöl sollte eine kontrollierte Bio-Qualität bevorzugt werden, die in kleinen, dunklen Glasflaschen verkauft wird. Kleine Gebinde sind von Vorteil, weil das wertvolle Öl dann immer möglichst frisch verwendet werden kann. Hanfsamenöl sollte kühl und dunkel aufbewahrt werden.

 

Fazit

Die Nutzhanfpflanze, Cannabis Sativa, bietet Menschen, die unter Depressionen leiden, verschiedene Möglichkeiten zur Linderung der Beschwerden. Das durch Extraktion der Cannabisblüte gewonnene CBD-Öl kann wohldosiert täglich verwendet werden. Es enthält kein THC (unter 0,2 %, laut gesetzlicher Bestimmung) und ist daher legal und frei verkäuflich. In Kombination mit dem Hanfsamenöl, das aus dem Samen der gleichen Cannabis Sativa (es gibt 50 unterschiedliche Nutzhanfpflanzen, die vom Gesetzgeber in der EU genehmigt angebaut werden dürfen) gepresst wird, kann das Wohlbefinden spürbar gesteigert werden.

Immer mehr Ärzte stehen dem CBD-Öl, wie auch dem Hanfsamenöl offen gegenüber und begleiten eine Therapie gegen Depressionen und Schmerzerkrankungen gerne. Da THC gar nicht oder nur sehr gering dosiert im CBD-Öl enthalten ist, besteht keine Suchtgefahr, es ist auch keine psychoaktive Wirkung vorhanden.

Ähnliche Beiträge

4 thoughts on “Hanföl / Hanfextraxt / CBD Öl gegen Depressionen

  1. Gut recherchierter Artikel. Danke
    Ich leide zwar nicht unter Depressionen, hatte oder habe noch immer manchmal Angstattacken. Seit ich regelmässig CBD-Öl konsumiere haben diese Attacken merklich abgenommen. Aus meiner Sicht kann ich CBD-Öl nur jedem empfehlen es zumindest einmal auszuprobieren. Schaden tut es sicher nicht. Vielleicht ein wenig teuer aber was soll’s, mir hilft es. Habe schon für dümmeres Zeugs Geld ausgegeben! 😉

    Grüsse
    Urs

    1. Hallo Hubert
      Weiss nicht ob ich hier den Link gleich posten darf aber ich kann dir die Produkte von „Kannaswiss“ empfehlen. Oder such nach „Endoca CBD Öl“. Beides super Produkte und ich habe beide schon getestet.

      Grüsse
      Urs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.